Deutsch English Español

Impfpflicht in Italien: 12 Impfungen an einem Tag möglich


Autor Nachricht
Verfasst am: 26. 05. 2017 [09:29]
Eisbaer
Dabei seit: 06.02.2015
Beiträge: 554
Hallo Marion,

man könnte doch den Titer im Blut bestimmen lassen, wie hoch der ist.
Wenn Du Glück hast, ist der Titer so hoch, dass das Labor dokumetieren
kann das ein Imfpschutzvorhanden ist, das ist jedenfalls bei Menschen
so. Demnach müßte das doch auch bei HUnden gehen.
DAnn laß Dir doch vom Tierarzt diesen Heimtierausweis geben und lege
die Dokumente von dem Labor hinein. Wäre das eine Lösung um über die
Grenze zu kommen? Kam mir nur so in den Kopf.
Ich selber würde dann mal die Glücksessenz nehmen und den Tieren auch
geben.

Großen Erfolg wünsche ich Dir,
und vielleicht wäre das eine Lösung, das wenn Tiere eh schon geimpft worden
sind, und der Titer noch hoch genug wäre, sie trotzdem reisen könnten.
Spreche doch mit dem Tierarzt darüber.

Ob sich das Blut abnehmen und die Bezahlung hierfür rentiert, wirst Dich
vermutlich jetzt fragen, ja ich denke schon. Natürlich, also ich kenne
es nur bei Menschen ist es nicht gerade billig, je nachdem für wieviele
Krankheiten Du es bestimmen läßt, aber einen Versuch wäre es wert.

Liebe Grüße,

Susi
Verfasst am: 26. 05. 2017 [09:42]
Eisbaer
Dabei seit: 06.02.2015
Beiträge: 554
Hallo Marion nochmals,

gehe doch ins Internet und schaue auf die Seite wo die Einreisebestimmungen
sind. Was ist es für ein Land? Tollwutimpfung scheint für alle vorgesehen
zu sein, habe das nur mal überflogen, da steht noch etwas für "Drittländer"
noch zusätzlich Titerbestimmung etc. aber habe das nicht alles genau
gelesen, zumal ich jetzt nicht weiß wohin die Reise gehen soll.
Einen Heimtierausweis brauchst auf jeden Fall und einen Mikrochip soll der
Hund scheinbar auch haben. Du kannst Dir zur Titerbestimmung ein Labor suchen
das extra auf EU-Bestimmungen ausgelegt ist, soweit ich die Info`s in der
Kürze erfaßt habe, Du bekommst ja auch einen EU-Heimtierausweis.

Denke das mal alles durch, ob man da eine Lösung findet.
Event. auch beim Paul-Ehrlich Institut anrufen, vielleicht können die
einen Rat geben.

Alles Gute,

Susi
Verfasst am: 26. 05. 2017 [09:54]
Eisbaer
Dabei seit: 06.02.2015
Beiträge: 554
Hallo Marion,

anbei die Tel., vom Paul-Ehrlich Institut: Tel: 06103/770
Heute geöffnet von 7-12 Uhr und von 13- 14 Uhr.

Also ich habe dort gerade angerufen und der wollte mich dann verbinden,
und dann war die Verbindung weg. Aber unser Telefon "spinnt" manchmal auch
versuche Du es doch mal .

LG,

Susi
Verfasst am: 26. 05. 2017 [11:40]
marion23
Marion B.
Dabei seit: 18.06.2013
Beiträge: 106
Lieben Dank Susi,

werde mich nächste Woche damit auseinander setzen und hoffe, dann eine Lösung zu finden.

Hab einen guten Start in das Wochenende -

LG, Marion

Verfasst am: 29. 05. 2017 [11:11]
CarolaLageRoy
Carola Lage-Roy
Themenersteller
Dabei seit: 12.01.2011
Beiträge: 217
Lassen Sie sich eine Bescheinigung geben, daß Ihre Hunde aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht geimpft werden dürfen, genauso wie es auch für Menschen gemacht wird. Dies wird an der Grenze für Menschen anerkannt.
Oder finden Sie einen Tierarzt, der Ihnen garantieren kann, daß Ihre Hunde durch die Impfung nicht geschädigt werden.
Schöne Reise!
Carola Lage-Roy
Verfasst am: 30. 05. 2017 [11:26]
marion23
Marion B.
Dabei seit: 18.06.2013
Beiträge: 106
Guten Morgen Carola,

ich kann mir nicht vorstellen, daß der Arzt des Veterinärsamtes mir eine solche Bestätigung ausstellt, da doch kranke Tiere nicht in ein anderes Land dürfen oder gilt dies nur bei ansteckenden Krankheiten? 
Ansteckend ist es bei Räuber sicherlich nicht, da es in in der Zwischenzeit sicherlich auch auf seinen Bruder übergegangen wäre.

Und sollte ich doch die Bescheinigung erhalten, habe ich Sorge, daß es an der Grenze nicht anerkannt wird. Und dann ist es zu spät....
Oder gibt es hier bereits positive Erfahrungen bei Tieren?

LG, Marion

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.2017 um 11:27.]

Verfasst am: 21. 06. 2017 [17:16]
Eisbaer
Dabei seit: 06.02.2015
Beiträge: 554
Hallo Marion,

habe gerade Deinen Bericht gelesen.
Bist Du in der Angelegenheit inzwischen weitergekommen?

Du schreibst "der Arzt des Veterinäramtes"... meinst Du einen Amtstierarzt?
Also bei uns sind die Ärzte im Landratsamt, Veterinäramt, staatl. bestellte
Tierärzte, die brauchst Du bei einem gewerblichen Export von Tieren.

Aber Du bist doch eine Privatperson, verstehe ich nicht ganz den Sinn
dahinter. Natürlich sind Amtstierärzte mit der Verbringung von Tieren in
anderen Ländern vertraut, bloß sind oft die Regelungen zwischen gewerblich
und privat anders.
Ferner ist es doch auch ein Unterschied, ob Du mit dem Auto einreist, oder
ob ein Tier im Flugzeug fliegt usw.
Es gibt, so kenne ich es jedenfalls unterschiedliche Regelungen zwischen
Europa und Drittländern wie z.B. Afrika.
Wenn ich früher Zierfische nach Südafrika exportiert habe, brauchte ich auch
einen Amtstierarzt und Dokumente in mind. 2 Sprachen, das war aber eine
gewerbliche Angelegenheit und ist wie gesagt bei Privatpersonen eine
andere Geschichte.
Bei gewerblichem Versand, wird bei privaten vermutlich auch so sein,
geht es darum, dass in das andere Land keine Seuchen eingeschleppt werden.
Bundesseuchengesetz, jedes Land hat z.B. bei Fischen seine Bestimmungen
welche Krankheiten ausgeschlossen werden müssen, wenn das Tier einreist, so ist es
bei Fischen mit Gewerbe.
Wäre natürlich super, wenn ein Amtstierarzt dich als Privatperson daringehend
unterstützen könnte, aber ist sicherlich nicht seine Aufgabe.
Dieser hat nämlich die Aufgabe bei Tiertransporten unter anderem mit dem
Tierarzt in dem Exportland zusammenzuarbeiten und dann den Flug zu melden,
mit dem die Tiere ankommen, so dass diese schnellstmöglich entladen werden
können und dem Besitzer ausgehändigt werden. (Speditonen der Luftfahrt-
gesellschaften wollen oft keine Sedierung der Tiere). Auch vernünftig.
Ja das zum Thema Amtstierarzt und Verbringung ins Ausland.....

Also wo stehst Du jetzt aktuell und was muß konkret geklärt werden?
Was ist mit einer Titerbestimmung im Blut des Hundes?

Viele Grüße,

Susi


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.2017 um 17:25.]
Verfasst am: 28. 06. 2017 [14:22]
marion23
Marion B.
Dabei seit: 18.06.2013
Beiträge: 106
Hallo Susi,

daß die Regelungen zwischen gewerblich und privat anders sind, wußte damals eine bekannte Mitarbeiterin des Reisebüros sicher nicht und so ist es hier zu einem Mißverständnis gekommen - ich hatte es zu diesem Zeitpunkt nicht überprüft. Herzlichen Dank für deine diesbezügliche Aufklärung.

Lieben Gruß
Marion



Verfasst am: 28. 06. 2017 [14:48]
Eisbaer
Dabei seit: 06.02.2015
Beiträge: 554
Hallo Marion,

das glaube ich Dir das die im Reisebüro das nicht wissen, die sind ja auch
keine Spezialisten für Tierkrankheiten.

Es kann natürlich auch immer Ausnahmefälle geben, oder Amtstierärzte die noch
strenger sind als andere und die z.B. noch na sagen wir mal extremer vorgehen
als andere, hab ich alles schon erlebt, dass wenn Fische ins nahe europäische
Ausland gingen, sogar die Autonummer, Halter des Fahrzeuges und was weiß ich
noch eingetragen werden mußte......na mag das nun nicht weiter ausführen.

Im Normalfall ist aber eine gewerbliche Verbringung strenger gehändelt, brauchst Dir bloß mal vorstellen, ein Händler exportiert z.B. 10.000 Fische
nach Südafrika, angenommen die hätten Fischtuberkulose, was nicht nur auf
Fische sondern auch auf den Menschen übertragen werden kann.
Die Mitarbeiter aber würden ins Wasser langen, hätten eine Verletzung und
so würden sich die Fische in großem Maße anstecken und auch der Mensch.
So und um solche Dinge auszuschließen, gibt es das Bundesseuchengesetz
und auch andere Vorschriften die genau besagen, bei welcher Tierart,
welche Krankheiten ausgeschlossen werden müssen.

Da geht kein Fisch ins Ausland ohne das der Amtstierarzt den nicht gesehen
hat und die Boxen werden versiegelt.

Bei Hunden im europäischen Ausland ist auf jeden Fall die Tollwutimpfung
Pflicht, wie die umgehen willst ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel.
Die Grenzbeamten kennen sich doch nicht mit Impfen oder Krankheiten aus.
Das ist denen vermutlich ziemlich schnuppe, sondern die kontrollieren alleine
die Papiere die für die Einreise nötig sind und sonst nix.
Die Fischboxen werden auch vor dem Flug geröngt, oder geswiffert nennen
die das wobei das ziemlich das gleiche ist. Hätte wir das nicht gewollt,
wären die Fische halt nicht geflogen, fertig aus.
Ich selber kann mir nur vorstellen, das Tier mit Homöopathie oder Chakrablütenessenzen auf die Impfung vorzubereiten und danach wieder zu
behandeln, aber ohne gültige Impfung an die Grenze zu fahren und zu
riskieren das das Tier in Quarantäne kommt, finde ich genauso schlecht.
Das ist meine eigene Meinung, die nicht richtig sein muß, aber wie soll
es sonst gehen, erkläre doch mal z.B. einem kroatischen Beamten bei der
Einfahrt ins Land, wegen der Krankheit vom Hund und dem Impfen, hinter
Dir 2 km Autoschlange, der versteht vielleicht noch nicht mal Deutsch,
oder nicht so gut Englisch, wenn`s falsch geht, und Zeit hat der auch nicht.
Hinter ihm steht vielleicht noch der 2. schon mit Maschinengewehr im
Anschlag und dann fangst an zu diskutieren, na dann viel Spaß hätte ich
gesagt.

Ja was ist da die optimale Lösung, keine Ahnung.

Vermutlich zu Hause bleiben.

Liebe Grüße,

Susi